Eigene Geschichten Forum

Ein Forum für eure eigenen Geschichten.
 
StartseiteFAQSuchenAnmeldenMitgliederNutzergruppenLogin

Teilen | 
 

 Kokon

Nach unten 
AutorNachricht
Flieger
Triologieschreiber
Triologieschreiber
avatar

Anzahl der Beiträge : 1183
Alter : 21
Ort : IN IBBIZA
Anmeldedatum : 26.08.11

BeitragThema: Kokon    Di Jun 26, 2012 10:36 pm


Feels like Iḿ lonley again.

Wenn ich zu lange Trampolin gesprungen bin, fällt sie jedesmal hin, weil der Boden unter ihr nicht mehr nachgibt und sie fliegen lässt.

Ich habe sie gehen lassen.
An einem heißen Sommertag, wir lagen auf einer grünen Wiese. Sie war glücklich, welche ironie, gerade hier, in der Schule. Wo sie so oft so tief verletzt wurde.
Vor uns spielten sie Fußball, die Abiturinten. Wir waren glücklich, haben die ganze Zeit gelacht, gerufen und waren von einem tiefen Glück erfüllt. Dann ging es ganz schnell.
Alles flog vorbei, der tiefe Schmerz. Niemals hätte sie gedacht, das Worte Messer sein können, und das Blicke dich noch durchborren, wenn du blutend am Boden liegst. Klar, sie hatte es immer gekannt, das es Menschen gab, die sie verachtet hatten, schon als sie ganz klein war.
Ihre Familie; alles Einzelgänger.
Vernachläsigt wurde sie nie, aber während sie jeden Tag mit traurigeren Augen aus der Schule kam, spielte sie zuhause alles herab. Sie hätte sich immer Hilfe holen können, aber sie wollte ihre Familie nicht noch mehr belasten, die schwer mit einem ihrer jüngerer Brüder zu kämpfen hatte, der nur schwer lernte und immer mehr abzurutschen drohte.
Also versuchte sie nicht nur stark zu sein, sie war unglaublich stark, während es ihr jeden Tag schwerer fiel, mit einem lächeln auf denn Lippen zu dem verhassten Ort zu gehen.
Wo die Kinder das kleine moppelige Mädchen systematisch ausschlosen.
Wo geweint wurde, wenn man etwas mit ihr zu tun haben sollte.
Wo die Lehrer, wenn niemand neben ihr sitzen wollte, sagten, sie solle sich öfters waschen.
Wo sie auf denn Fluren mit Blicken verfolgt wird, wo ihr ein verächtliches Tuscheln folgt, wo man wegrutscht, sich wegdreht, sich die Nase zuhält.
Und dann hielt sie es nicht mehr aus, und ich übernahm. Ich, der harte Kokoon, an dem alles apralt, der verächtlich lächelt, während sich das Mädchen ihnen windet und wimmert.
Zwei Jahre lang, dann gingen wir in eine neue Klasse.
Und plötzlich saßen sie alle um sie herum, ernste kleine Menschen, der Kokon bricht, sie weint oft, verkriecht sich, dann hat sie plötzlich so etwas wie Freunde. Alle dämme brechen, Und unter tiefen Schluchzern berichtet sie ihren Eltern vieles,niemals die ganze Wahrheit, aber etwas, die verstehen, haben schon etwas geahnt.
Alles fühlt sich auf einmal so richtig an, so wundervoll, die Welt strahlt ihr jeden Tag entgegen, und Ich verschwinde immer tiefer in ihr. Das Grau wird zu wunderschönen, unglaublichen Farben.
Die Noten werden gut, sie ist ein so tolles Mädchen.
Also wollte ich wieder gehen, von dem Kokon waren nur samtene Fäden übrig.
Neues Schuljahr, neue Klasse. Manchmal fragt sie sich, was passiert wäre, wenn sie an dem Tag nicht zu spät gekommen wäre.
Als sie also denn Flur entlangeilt, mit geröteten Wangen, glücklich, denn Mutter hat sie gefahren, reißt die Tür auf.
Stille tritt ein. Und dann beginnt das Tuscheln, Sätze, die sich ins gehirn brennen und dich zeichnen wie Brankmarken.
Und während der Kreis immer enger zuzieht, ihre Kehle versengt, bin ich wieder da, lege mich schützend um sie.
Einer schafft es immer wieder sie hervor zulocken.
Aber ich sage nichts, als er uns schließlich fragt, ob sie mit ihm gehen will.
Sehe nur die Mädchen, die um in herum stehen und kichern, mindestens die Hälfte in ihn verliebt, alle glauben er verarscht mich. Ich glaube es auch.
Die sonne scheint in sein Gesicht, sie wusste immer die stelle, an der er gestanden hatte.
Also geht es weiter wie es sollte. Allein.
Denn ich zähle nicht, ich bin nur ein Kokon, besetzt mit strahlenden Diamanten, die selbst das Licht der Sonne abwenden können, wenn es zu heiß brennt.
Sie ist größer geworden, immer noch etwas rundliches, und ihre Mutter nennt es Kurven.
Um nicht aufzufallen füttere ich die mutter mit spärlichen Informationen, denke mir manchmal auch dinge aus. Sie will nicht, das sie sieht, wie schwach wir sind.
So geht es weiter. Manchmal bricht sie hervor, zerstört ihren eigenen Körper im Afekt, kratzt sich, bis genug Blut rinnt, um damit zu schreiben,was sie auch tut, und niemand soll es jemals sehen, kneift sich, bis sie die blauen Flecken sehen kann, diesen verhassten Körper, diese ewige Einsamkeit. Sie schreit. Sie schlägt um sich. Sie denkt daran, allem ein Ende zu setzen, denkt daran, abzuhauen, und der schmerz wird größer und übermächtiger.
Einmal, kurz bevor ich sie gehen lies, hat sie gelachtl. Wir waren glücklich, mit der ganzen Familie in dem Park.
Später sagt ihr ihr Vater, das er gesehen hat, wie sie gelacht hat, wie glücklich wir in dem Moment ausgesehen haben, ohne diesen Schleier, der sonst in ihren Augen steht.
Wir freuen uns, überwältigend, und während wir in unserer geliebten Musik versinken, ist sie glücklich wie viel zu lange nicht.
Genauso gelöst liegen wir auf der Wiese. Die Sonne scheint uns auf denn Pelz und auf die viel zu warme Kleidung, die wir tragen.
Laute Musik läuft, traurig und mutik, wie sie sie liebt.
Wir wiegen uns im takt der Musik, und sind unglaublich frei.
Eine Sekunde später weiß ich, das sie weg ist.
Sie ist gegangen, hat ihren Körper und ihren Kokon zurückgelassen.
Mir bleibt nichts anderes übrig als weiterzuleben, denn ich liebe die Menschen, die Geschwister und die Eltern mit der gleichen Liebe, mit der sie sie geliebt hat.
Ich spiele ganz, bin fröhlich oder vertreumt, schwärmerisch oder verliebt, hitzig oder euphorisch, freundlich und ironisch.
Nur, wenn niemand hinsieht, springe ich auf dem Trampolin, ramme meine Beine, die vor Anstrengung schmerzen in das Netz, lasse mich hochschleudern, um wiederwillig zurückzukerhen.
Und jedes mal, wenn ich aufhöre, und mit wackeligen Beinen wieder denn Boden berühre, wundere ich mich, warum ich falle.
Die Augen so unglaublich leer. Innen so unglaublich leer. Mir ist so unglaublich einsam bewusst, das meine Augen niemals wieder so strahlen werde können.
Nur ein leerer Körper, nur eine ausgehöhlte Hülle.

Also, ich muss sagen, das es erstmal etwas unverständlich sein könntes
Im grobben Sinne geht es um..hhmm...ich denke in neuzeitlichen Sinne würde man es Mobbing nennEN
Das lyrische ich wird "gemobt" woraufhin es....naja, dashabt ihr ja selber gelesen(ooder? x3). wenn ihr etwas nicht versteht, werd ich es genauer erklären >-> Very Happy

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
fuwachi
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 111
Alter : 21
Ort : Lost in Space
Anmeldedatum : 16.07.12

BeitragThema: Re: Kokon    Mi Jul 18, 2012 1:25 pm

Schon geschrieben, mit einem schönen runden Schluss mit dem Trampolin, hast du gut gemacht ^^
Aber ich verstehe doch das ein oder andere nicht. Du hast geschrieben das das lyrische Ich in dieser Gesichte gemobbt wird, aber dann wird von dem Mädchen das gemobbt wird in der dritten Person geredet.
Zitat :
Wo sie auf denn Fluren mit Blicken verfolgt wird
, zum Bespiel, erzählt der Erzähler jetzt von sich selber? Oder ist da noch ein Mädchen?....da bin ich so ein bisschen verwirrt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Flieger
Triologieschreiber
Triologieschreiber
avatar

Anzahl der Beiträge : 1183
Alter : 21
Ort : IN IBBIZA
Anmeldedatum : 26.08.11

BeitragThema: Re: Kokon    Mi Jul 18, 2012 8:54 pm

Ja, das ist sehr verwierend, kann ich mir vorstellen.
Also, das Mädchen wird gemobt, ja. Wenn es um "das Mädchen" geht, das gemobbt wird, dann spricht das lyrische ich von "sie".
Dann gibt es noch eine zweite Person, und das ist der Clue, in einem Körper. Diese Person ist " Ich " Und bezeichnet sich gleichzeitig als Kokon, daher auch der Titel.
Was es mit dem ganzen auf sich hat, zwei Personen in einem Körper, das ist doch Unsinn, nicht wahr?
Naja, in der Geschichte ist es ein Stück weit auch nicht realistisch, aber das erkläre ich auch gleich.
Schon mal was von multiplen Persönlichkeiten gehört?
Wenn Menschen im Kinderalter unglaubich schreckliches erlebt haben(Vergewaltigung, systematische Folterung, etc.), dann kann es sein, das sie sich in mehrere Personen spalten, da sie sich nicht anders wehren können (in diesem/ einem sehr jungen Alter).
Das heißt, sie spalten sich wirklich, und dieser psychischer Vorgang ist so stark, das es in gewisser weise wirlklich andere Personen sind, in dem gleichen Körper. Das können bis zu 50 oder mehr sein... und es erfordert eine lange behandlungszeit, um die verschiedenen Personen, die einzeln nicht wissen, das sie nicht allein in dem Körper sind, miteinander verschmelzen bzw. wieder verschwinden zu lassen.
Ich könnte jetzt natürlich noch Seiten lang weitererklären, aber das sind so die Grundinfos.
Und warum es nicht ganz realistisch ist:
Normalerweise braucht es schlimmeres, damit sich ein Kind spaltet, als Mobbing, Prüggel, etc. Das wollte ich euch allerdings ersparen, und deswegen hab ich es so gestaltet.
Des weiteren war sie schon "zu alt" als sie sich gespaltet hat, und bei Multiplen müssten sich mit der Zeit noch mehr abspalten.
"sie" steht für das verängstigte, enteuschte, das alles nicht verstehende "Kind". Der Kokon bzw. "ich" erzählt die Geschichte, und ist eine Abspaltung zur Abwehr, also kann das Mobbing abwehren oder ignorieren, wobei das dann auf "sie" zurückfällt:
Zitat :
Ich, der harte Kokoon, an dem alles apralt, der verächtlich lächelt, während sich das Mädchen ihnen windet und wimmert.
Und was dann dazwischen passiert, ist das sich der bewusstseinsteil "Sie" verflüchtigt. Was wieder ein bisschen Fantasie ist Smile Dazu breuchte es normalerweise Psychologische Betreuung.
Und am Ende ist, nennen wir es das Bewustsein in gewisser weise noch ganz, weil sich nattürlich nichts wirklich abspalten kann.
Allerdings glaubt sie, das Mädchen so fest darran, jetzt dieser "ich" kokoon geworden zu sein, das es wirklich keit ist, auf allen Wahrnehmungsebenen. Ich denke, das ist das Grundprinzip von multiplen, die sich dann übrigens auch unabhänig voneinander entwickeln können (also verschiedene Schrift, Alter usw. haben und sind)
Ich hoffe mal, ich hab dich nicht zu sehr volgelabert oder noch mehr verwiert.
Ich finds auf jeden Fall toll, das du mal nachfragst, weil ich schon gesehen hab, das sich das auch ein paar andere angeschaut haben müssen, und ich dachte schon, es ist so schlecht geschrieben, das niemand einen Kommi dalassen will xD und alle trotzdem alles verstanden haben? >-> Naja, ich sag jetzt nichts mehr Surprised
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
fuwachi
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 111
Alter : 21
Ort : Lost in Space
Anmeldedatum : 16.07.12

BeitragThema: Re: Kokon    Mi Jul 18, 2012 9:22 pm

und ein großes 'AH!...aha' tat sich bei mir auf. Jetzt verstehe ich und ich finde die Gesichte damit auch noch um eine Ecke besser Smile Ja doch ich hab mich mit dem Thema multiple Persönlichkeiten schon naja kurz befasst, in der Gesichte von mir'April and December' geht es auch darum...auf ne andere Basis, aber davon will ich jetzt nciht labern..
Danke, das du mir das noch mal so ausführlich erklärt hast ^^
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Flieger
Triologieschreiber
Triologieschreiber
avatar

Anzahl der Beiträge : 1183
Alter : 21
Ort : IN IBBIZA
Anmeldedatum : 26.08.11

BeitragThema: Re: Kokon    Mi Jul 18, 2012 9:35 pm

Gerne doch...also wirklich was realistisches bei deiner Geschichte! Wenn das so ist, dann hätte ich das doch glatt schon vermutet... Allerdings weiß bei deiner Geschichte Person 1 bzw. unschuldig nichts von der anderen Person in ihrem Körper, oder? Naja egal, ich las mich überraschen Very Happy
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kokon    

Nach oben Nach unten
 
Kokon
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Eigene Geschichten Forum :: Storys :: Leben-
Gehe zu: